In Kürze: Videosprechstunde Medical Office / TERMED - Medical Office

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

In Kürze: Videosprechstunde Medical Office / TERMED

INDAMED plant Integration der Videosprechstunde

Seit 1. April 2017 kann die Videosprechstunde als neue telemedizinische Leistung durchgeführt werden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Spitzenverband) haben sich im Bewertungsausschuss auf eine Vergütungsregelung geeinigt und eine entsprechende Anpassung des EBM beschlossen. Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, ebenfalls Ihren Patienten eine Videosprechstunde anzubieten, haben wir gemeinsam mit unserem Partner TerMed geplant,
diese Funktion in MEDICAL OFFICE zu integrierenDie Vorgehensweise ist von der Terminvergabe bis zum Start der Videokonferenz denkbar einfach: Nachdem Sie mit Ihrem Patienten einen Termin zur Videosprechstunde vereinbart und im MEDICAL OFFICE Terminplaner eingetragen haben, erzeugt unser System eine automatische Terminbestätigung und sendet diese wahlweise per SMS oder E-Mail an den Patienten. Diese Bestätigung enthält neben dem Termin und einem Zugangscode auch gleich die Verlinkung mit URL in das digitale Wartezimmer. Sobald Ihr Patient am Tag der Behandlung dieses betreten hat, ist es für Sie in der Tagesliste ersichtlich. Aus Ihrem Behandlungszimmer heraus können Sie den Patienten in das “virtuelle Behandlungszimmer” nehmen und die Videosprechstunde mit ihm beginnen. Die Abrechnung für eine Videokonsultation wird mit der EBM Gebührenordnungsposition (GOP) 01450 (4,21 Euro) einen Technikzuschlag und für den Videokontakt – sofern keine Versichertenpauschale angesetzt wurde – die GOP 01439 (9,27 Euro) abgerechnet.

Quelle:  Medical Office® Hausnachrichten 3/2017
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü